Banner - Thorsten Meierling
Bild/Logo

 

Schornsteinfegermeister

Gebäudeenergieberater  (HWK)
Ihr Partner für Umwelt, Energie & Sicherheit

 

Sie befinden sich hier: >> >>

Energienews


15.07.2016

Förderung für 22 Klimaschutz-Vorreiter-Kommunen

Mit Förderung des Bundesumweltministeriums werden 22 Kommunen in ganz Deutschland einen Klimaschutz-Masterplan entwickeln und umsetzen. Die sogenannten Masterplan-Kommunen vereint das Ziel, ihre Treibhausgasemissionen bis 2050 um 95 % zu senken und ihren Endenergieverbrauch gegenüber 1990 zu halbieren.

Über vier Jahre hinweg werden sie mit einer Förderung von insgesamt 12 Millionen Euro im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums unterstützt und intensiv begleitet.

In ihrem ersten Projektjahr werden die Kommunen einen Masterplan erstellen, um z.B. klimafreundliche, treibhausgasneutrale lokale Wirtschaftsaktivitäten und Verkehrsmaßnahmen zu fördern. Herzstück sind die Masterplanmanagerinnen und -manager, die dafür Sorge tragen, dass in der Projektlaufzeit sowohl innerhalb als auch außerhalb der Verwaltung Strukturen geschaffen werden, die den Klimaschutz in der Kommune etablieren. Mit ihrem Förderantrag haben die Masterplan-Kommunen zudem einen Beschluss ihres höchsten Entscheidungsgremiums vorlegt, der die Masterplan-Ziele bekräftigt.

Die 22 neuen Masterplan-Kommunen sind

  • Region Flensburg/Amt Eggebek
  • Landeshauptstadt Kiel
  • Universitäts- und Hansestadt Greifswald
  • Landkreise Hameln-Pyrmont mit Schaumburg und Holzminden
  • Flecken Steyerberg
  • Stadt Emden
  • Landkreis Lüchow-Dannenberg
  • Zweckverband Großraum Braunschweig
  • Landeshauptstadt Potsdam
  • Landeshauptstadt Magdeburg
  • Kreis Lippe
  • Stadt Rietberg
  • Stadt Beckum
  • Stadt Münster
  • Landkreis Gießen
  • Verbandsgemeinde Sprendlingen-Gensingen
  • Landeshauptstadt Mainz
  • Landkreis Cochem-Zell
  • Stadt Kaiserslautern
  • Verbandsgemeinde Birkenfeld
  • Landeshauptstadt Stuttgart
  • Landkreis Oberallgäu

Weitere Informationen zur Masterplan-Richtlinie finden Sie hier.




mit freundlicher Unterstützung von Gebäude Energie Berater

 
 
 
Energiecheck